Freitag, 23. Oktober 2020

Update neue Skatehalle Karlsruhe

 















Update zur Hallensituation:

Hallo zusammen,
im Gemeinderat wurde beschlossen, dass die ehemaligen Bushallen am Otto-Dullenkopf-Park erhalten bleiben sollen. Allerdings müssen diese von Grund auf saniert werden, bevor sie genutzt werden können. Die Gelder hierfür können aber frühestens in den Haushalt 2022 aufgenommen und zur Verfügung gestellt werden. Eine Zwischennutzung der Halle bis dahin wurde aufgrund der baulichen Mängel erst einmal abgelehnt.

Was heißt das ganze im Klartext?
Wir werden Stand jetzt eine neue Halle bekommen. Diese werden wir gemeinsam mit den BMX-Jungs betreiben, haben dafür aber eine größere Fläche zur Verfügung als in der alten Halle. In den anderen Hallen, die bisher abgerissen werden sollten, wird auch noch ein Bereich für Parkour und das Fanprojekt vom KSC entstehen. Da die Halle komplett saniert werden muss, wird sie vermutlich erst ab 2022 soweit sein, dass wir Rampen aufstellen können. Bis dahin ist es der Stadt zu gefährlich uns dort reinzulassen, weil überall Kabel raushängen und evtl. Einsturzgefahr besteht. Wir suchen aktuell nach kurzfristigen Alternativen für diesen und nächsten Winter. Falls ihr Vorschläge habt oder Locations kennt, wo man kurzfristig Rampen überdacht aufstellen könnte, gebt uns Bescheid! Wir halten Euch auf dem Laufenden, sobald sich etwas Neues ergibt.

Grüße
euer Rollbrett Vorstand

Dienstag, 4. August 2020

Neue Halle für den Rollbrett e.V.?

Ein Hoffnungsschimmer für den Rollbrett e.V.  und Skateboarding in Karlsruhe?

Vor einigen Tagen trafen sich Vertreter der Fraktionen des Gemeinderates der Stadt Karlsruhe, des Stadtjugendaussschusses sowie Vertretern des Rollbrett e.V. und der BMX und Tricking/Pakour Szene und der Landesfachwart Skateboarding des BRISV in den ehemaligen Hallen des Busdepots der Stadt in der Nähe des Otto-Dullenkopf-Parks in Karlsruhe um eine Möglichkeit zu überdenken, den "alternativen Sportarten" dort eine neue Heimat zu bieten.   

Dabei wurden verschiedene Szenarien durchgedacht und auch Optionen dargestellt, wie die einzelnen Interessenlagen unter einen Hut zu bekommen sind, und damit trotzdem okologische und strukturelle Begebenheiten berücksichtigen werden können. 

Alle Anwesenden stellten fest, dass die Hallen erhaltenswert sind und gute, eigentlich alternativlose Möglichkeiten in Karlsruhe bieten. 

Eine Entscheidung des Gemeinderates ist dazu notwendig und wird wohl im September anstehen.

Stay tuned!